In 10 Jahren Arbeit als Schriftstudio haben wir 1.500.000+ Zeichen gezeichnet. Testen Sie TypeType-Schriften!

Wir haben einen digitalen Schriftkatalog! Das Stöbern in unseren Schriften ist jetzt noch bequemer. PDF-Katalog der TypeType-Schriften

Nutzen Sie das Schriften-Abo! Die gesamte Schriftbibliothek mit über 75 Schriften ist immer griffbereit. Mehr erfahren

SchriftstudioBlogDie Entstehung von TT Marxiana

Die Entstehung von TT Marxiana

Wir freuen uns, Ihnen die Entstehungsgeschichte der Schriftfamilie TT Marxiana präsentieren zu können. 

TT Marxiana ist ein Projekt zur Rekonstruktion vorrevolutionärer kyrillischer Schriftarten. Diese Schriften wurden für das Layout der Zeitschrift „Niva“ (nee-vah, „Kultiviertes Feld“) verwendet, die vom Verlag A. F. Marx in Sankt Petersburg herausgegeben wurde. In unserem Projekt haben wir beschlossen, uns auf eine ganz bestimmte Gruppe von Schriften zu konzentrieren, die bei der Vorbereitung und dem Druck der Zeitschrift „Niva“ im Jahr 1887 verwendet wurden – Antiqua, Antiqua Italic, Grotesque und die Elzevir. 

Beim Projekt TT Marxiana war es unser Ziel, den streng historischen Charakter der Schrift zu bewahren und sie so nah wie möglich am Original zu halten. Wir wollten jegliche „Modernisierung“ der Schriften vermeiden, mit Ausnahme von Kerning, OpenType-Funktionen und manuellem Hinting. Im Ergebnis ist TT Marxiana ein voll funktionsfähiger Satz verschiedener Schriften, der es dem Designer ermöglicht, mit zeitgemäßer Software und Methoden zu arbeiten, um eine Zeitschrift mit einem typischen Design des späten 19. Jahrhunderts. 

1. Beginn des Projekts

Im Sommer 2018 begannen wir darüber nachzudenken, wie schön es wäre, ein Projekt zur Wiederbelebung (oder Rekonstruktion) mehrerer historischer Schriftarten zu starten, die vor einem Jahrhundert oder mehr verwendet wurden. Wir dachten, dies wäre ein schöner Beitrag zum Wissen über die teilweise verlorene vorrevolutionäre russische Kultur und eine großartige Möglichkeit, zeitgenössische Designer in ein wirklich historisches Schriftprojekt einzuführen. 

Zu der Zeit, die wir für unser Projekt gewählt haben, gab es in Russland mehrere große und gut entwickelte Druckereien, und der kyrillische Archetyp hat bereits die Form angenommen, die wir heute kennen. Außerdem sind trotz des Verlusts der physischen Schriftsätze viele Druckvorlagen aus dieser Zeit erhalten geblieben, so dass wir dort die interessantesten Schriften finden konnten. 

Auf der Suche nach Ideen untersuchten wir die Zeit zwischen dem Ende des 19. und dem Beginn des 20. Jahrhunderts und konzentrierten uns dabei auf russische Druckereien aus der vorrevolutionären Zeit. 

2. Die Bibliothek und die Quellen

Als wir unsere Bibliotheksbesuche planten, dachten wir zunächst, wir würden nur die teuren Geschenkbuchausgaben studieren und dort nach den Schriftperlen suchen. In der Tat fanden wir in den elektronischen Archiven und Bibliotheken eine Menge interessanter Schriftproben.

Die Entstehung von TT Marxiana
Erster Bibliotheksbesuch 

Bei unseren Recherchen stellten wir fest, dass in den Büchern, die in verschiedenen Druckereien gedruckt wurden, die gleichen Schriftarten oder deren nahe Varianten zu finden waren. 

Bei einem der Bibliotheksbesuche fanden wir ein Buch, das vom Verlag A. F. Marx herausgegeben wurde, und das der Ausgangspunkt für unser Projekt wurde. In dieser dreibändigen Ausgabe fanden wir eine Reihe von Schriftarten, die gut zu unserer Idee passten. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Die dreibändige „Geschichte der russischen Literatur“ des Verlags A. F. Marx 

Nach dieser Entdeckung hatten wir uns darauf geeinigt, eine Reihe von Schriftarten zu schaffen, die nicht im Widerspruch zueinander stehen, sondern sich im Gegenteil in einer einheitlichen Vision ergänzen sollten. Dabei sollten die Schriften völlig unterschiedlich sein und ihre eigenen Besonderheiten aufweisen, wie unter anderem stilistische Merkmale, Charakter, Historizität, Emotionalität und vermittelter Zeitgeist. 

3. Zeichnen der ersten 3 Schriftarten oder der ersten Version des Projekts

Ursprünglich wollten wir nur in einem Font-Editor arbeiten, aber da es unmöglich war, die notwendige Arbeit mit Rasterreferenzen darin zu erledigen, haben wir alle Papierreferenzen in einem Grafik-Editor nachgezeichnet. Dieser Ansatz hat unsere Arbeit später erschwert, weil die Bézier-Kurven in Grafikeditoren nicht die gleiche Handlungsfreiheit und sorgfältige Erhaltung der Zeichenkonturen erlauben wie bei spezialisierten Schrifteditoren. Für die erste Phase reichte das aber aus. Diese ersten digitalen Skizzen brachten uns dazu, sowohl über die wichtigsten Eigenschaften der Schrift (Proportionen, Kontrast, Serifenformen) als auch über das allgemeine Konzept des Projekts nachzudenken. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Erster Versuch, die Schrift zu digitalisieren 

4. Die Arbeit an der variablen Schrift, oder die Sackgasse

Nachdem wir die ersten Skizzen erstellt hatten, diskutierten wir noch einmal über das Konzept unseres Projekts. Wir machten uns Gedanken über die Zeichenkomposition der Schriftfamilie und über die Idee der Wiederbelebung (Rekonstruktion) selbst. Die ganze Idee des Font-Revivals kann unterschiedlich interpretiert werden: Einerseits bedeutet es eine exakte Übereinstimmung mit dem Original, andererseits verlangt es auch eine eigenständige Interpretation des Themas. 

Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht so recht, welche Richtung wir einschlagen sollten. Wir hätten sowohl eine eigenständige Schrift mit ihrer künstlerischen und funktionalen Neuartigkeit auf der Grundlage der alten Referenzen als auch eine vollständig rekonstruierte historische Schrift ohne Übertreibungen oder unsere persönlichen Marotten schaffen können. 

Im Ergebnis wählten wir den falschen Weg der künstlerischen Unabhängigkeit – wir ließen uns von Trends und neuen Software-Möglichkeiten mitreißen und beschlossen, das Projekt zu einer experimentellen, variablen Schriftart zu entwickeln. 

Die Idee war ziemlich kurios, und wir haben viel Zeit damit verbracht, die organischsten Übergänge von einer Schrift zur anderen durch Variabilität zu finden. Um einen flüssigeren Ablauf zu erreichen, korrigierten wir einige Serifenformen und andere Schriftdetails, wodurch wir uns noch weiter von der Ausgangsschrift entfernten. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Anpassung der Serifen für die variable Version 

Wir hatten also einen funktionierenden Prototyp, der merkwürdig und seltsam aussah, und uns wurde klar, dass das Projekt in dieser Form nicht weitergeführt werden konnte. Also mussten wir entweder das Konzept überdenken oder uns von den vorrevolutionären grafischen Referenzen entfernen. 

Die Entstehung von TT Marxiana

Variabilität testen
Die Entstehung von TT Marxiana

Variabilität testen

5. Verlassen der ursprünglichen Idee und Suche nach neuen Konzepten

Ein Jahr nach seiner Entstehung wurde das Projekt neu gestartet. Wir überprüften das Konzept und nahmen die Zeitschrift „Niva“ als Referenz, die aufgrund ihrer historischen Relevanz eine perfekte Quelle für uns darstellte. 

Die Zeitschrift „Niva“ wurde von Ende 1869 bis September 1918 wöchentlich vom Verlag A. F. Marx in Sankt Petersburg herausgegeben. Dank ihres günstigen Preises und der Verlagsstrategie von A. F. Marx war die Zeitschrift sehr beliebt und erreichte die höchste Auflage (bis zu 240 000 Exemplare). 

Diese Geschichte inspirierte uns, und wir waren auch von der Idee angetan, Schriften zu entwickeln, die die für den Druck des späten 19. Jahrhunderts typischen Unregelmäßigkeiten und Unebenheiten im modernen Druck erhalten. Außerdem hatte eine unserer Kolleginnen eine Sammlung von „Niva“-Heften aus dem Jahr 1887 auf dem Speicher ihres Landhauses gefunden – wir haben also buchstäblich im Staub der Zeit gegraben! 

Die Entstehung von TT Marxiana
Ein Teil der „Niva“-Zeitschriftensammlung von 1887 

Die Schlussfolgerungen, zu denen wir nach dieser Neukonzeption kamen, waren folgende: Rekonstruierte Schriften, die mit modernen künstlerischen Elementen angereichert sind, sind nicht selten, aber Schriften, die mit den historischen völlig identisch sind, sind nicht so häufig. Also änderten wir unsere Idee. 

6. Arbeiten mit Papierreferenzen

Wir hatten also etwa fünfzig Ausgaben der Zeitschrift „Niva“ zur Hand und mussten herausfinden, wie wir mit ihnen weiterarbeiten konnten. Im Allgemeinen lässt sich jede „Niva“-Ausgabe in zwei Teile aufteilen: den Inhaltsteil (Artikel und Belletristik) und die Extras (Quiz und Werbung). Dasselbe galt für das Layout: Während der Anzeigenteil mit Display-Schriften ausgestattet war, die jeweils versuchten, sichtbarer und lauter als ihre Nachbarn zu sein, hatte der Inhaltsteil ein sehr konservatives Layout mit zwei vollbündigen Spalten und zentrierten Überschriften. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Umschlag und Innenseiten der Zeitschrift „Niva“ von 1887

Wir haben uns auf vier Hauptschriftarten konzentriert: Antiqua, Antiqua Italic, Grotesque und die Elzevir. Die Antiqua der Zeitschrift war eine recht schmale Schrift mit charakteristischen Formen der Zeichen б, л, д und у. Fast alle Seiten waren mit der Text-Antiqua formatiert. Die Zeichnung der Kursivschrift war der Antiqua sehr ähnlich, und die Zeitschrift verwendete sie, um einen bestimmten Teil des Textes hervorzuheben. Die Groteskschrift war ziemlich fett und wurde von der Zeitschrift hauptsächlich für Zwischenüberschriften und Bildunterschriften verwendet. Die Elzevir wurde in allen Überschriften verwendet. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Prototyp-Schriften für die TT Marxiana-Familie

Die Antiqua wurde im Magazin in verschiedenen Punktgrößen verwendet, aber wir entschieden uns für die kleinste (ca. 8 Punkt), da wir ihren Rhythmus und ihre Zeichnung am faszinierendsten fanden. Dementsprechend suchten wir die Referenzen für die meisten Schriftzeichen in der kleinen Größe, und wenn einige Zeichen nur in einer größeren Punktgröße vorhanden waren, versuchten wir, sie durch die Arbeit mit dem Schwarz-Weiß-Gleichgewicht näher an die kleineren Zeichen heranzuführen. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Der Unterschied in der Zeichnung des Buchstabens „y“ in 8 und 10 Punkt Größe

Wir hatten die „Niva“-Sammlung mehrfach durchgesehen. Wir mussten so viele Zeichen, Details und Artefakte wie möglich finden, um sie in unser Projekt aufzunehmen. 

Beim Studium des Magazins stießen wir auf eine Reihe von Schriftzeichen, bei denen sich die Tinte ungleichmäßig verteilte, was eine der charakteristischen Eigenheiten des Drucks jener Zeit war. Manchmal erhalten einige Schriftzeichen auf diese Weise zusätzliche Brücken, während bei anderen einige Buchstabendetails verschwinden. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Einfluss der schlechten Druckqualität auf die Form der Buchstaben 

Wir haben uns entschlossen, diese Besonderheit zu bewahren und einen separaten stilistischen Satz mit Druckfehlern zu erstellen, dank dessen ein zeitgenössischer Designer die Probleme seiner druckenden Vorgänger erfahren kann. 

Zusätzlich zu den kyrillischen und lateinischen Buchstaben sollten die Schriften eine erweiterte Zeichenkomposition enthalten: eine große Anzahl von Satzzeichen, Sonderzeichen, Währungssymbolen und so weiter.

Es mag seltsam erscheinen, aber es war durchaus möglich, in einer auf Russisch erscheinenden Zeitschrift grundlegende lateinische Schriftzeichen zu sammeln. Zum einen verdanken wir das unseren russischen klassischen Schriftstellern, die in ihren Texten oft französische Ausdrücke verwendeten. Zweitens wurden in der Zeitschrift „Niva“ häufig wissenschaftliche Artikel veröffentlicht, und viele Namen und Begriffe waren auch in Latein geschrieben. 

Doch obwohl wir alle Ausgaben der „Niva“ aus den fast fünfzig Jahren ihres Bestehens studiert hatten, konnten wir nicht alle benötigten Schriftzeichen finden. Wir haben dann in den Druckkatalogen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts nachgesehen. Das war eine gute Idee, und wir konnten die Lücken teilweise füllen und eine Grundlage für einige unserer Entscheidungen finden. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Suche nach den lateinischen Alphabeten in den Schriftkatalogen des späten 19. und frühen 20. 

Die Elzevir war die interessanteste Schriftart, wenn es darum ging, die Zeichenkomposition zu sammeln. „Niva“ verwendete sie nur in Überschriften, so dass wir keine Referenz für die lateinische Elzevir hatten. Um geeignete Referenzen zu finden, durchsuchten wir fast zweihundert Bücher und Kataloge und zeichneten schließlich die lateinischen. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Suche nach den Formen der lateinischen Zeichen für Elzevir in Schriftkatalogen 

Bei der Suche fanden wir auch heraus, dass es Klosterschriften gab, die unserer Elzevir ähnlich waren und sowohl Kleinbuchstaben als auch Kapitälchen (in früheren Versionen) enthielten. Außerdem waren in den ersten zehn Jahren des Bestehens der „Niva“ die Überschriften in der Kleinschrift Elzevir gesetzt. Daher haben wir beschlossen, alle Großbuchstaben zusammenzufassen und auch die Kapitälchen hinzuzufügen. 

Außerdem hatten wir wieder einmal großes Glück: Einer unserer Kollegen fand einen Nachdruck von Hauffs Erzählungen, herausgegeben von M.O. Wolff, in dem Elzevir in Überschriften verwendet wurde – und zwar in Kapitälchen. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Nachdruck der „Hauff’schen Erzählungen“, in dem Elzevir in Kapitälchen verwendet wurde 

Wir möchten die Anzeigenseiten von „Niva“ gesondert erwähnen. All diese gerahmten Anzeigen, jede in ihrer eigenen Schriftart, die Illustrationen von vorrevolutionären Kameras und Pillenflaschen sowie andere grafische Elemente sind faszinierend und vermitteln voll und ganz den Geist jener Zeit. 

Eigentlich wollten wir all diese dekorativen Elemente in unsere Schrift einfügen, aber unser gesunder Menschenverstand siegte und wir beschlossen, dass weniger mehr ist und wir dieses umfangreiche Projekt nicht überladen wollten. Letztendlich haben wir uns für Pfeilspitzen, Abstände und Rahmen entschieden, die als Randmuster und Eckstümpfe verwendet werden können, sowie für ein spezielles Umkehrset für die Grotesque. 

Um diesen Satz noch attraktiver zu machen, hatten wir ihn mit einigen dekorativen Elementen aus dem Katalog der Schriftgießerei O.O. Herbeck ergänzt, in dem die Schrift- und Ornamentkollektion mit der des Verlags A.F. Marx übereinstimmt. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Umgekehrte Schrift und Rahmen in einer Anzeige der Zeitschrift „Niva“. 

Parallel zur Festlegung der Zeichenkomposition begannen wir mit dem Scannen der Magazinseiten. Wir versuchten es mit einer Auflösung von 2400-4800 dpi und scannten zunächst die ganzen Seiten, aber es stellte sich heraus, dass es extrem schwierig ist, mit Dateien dieser Größe zu arbeiten, und dass es ewig dauert, eine Seite zu scannen. Also begannen wir, einzelne Zeilen oder sogar einzelne Wörter zu scannen, in denen wir die benötigten Zeichen fanden. Diese Arbeit hat viel Zeit in Anspruch genommen, aber wir waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Vergleich der Scans in verschiedenen Größen (600 dpi und 4800 dpi)

7. Das Zeichnen der Antiqua 

Wir begannen die Arbeit mit der Antiqua, indem wir die Skizzenkonturen aus dem Grafikeditor in den Schrifteditor übertrugen. Zunächst wurden die Grundmaße der Buchstaben – die Schaftbreite und die Höhen der Klein- und Großbuchstaben – so gewählt, dass ihre digitalen Konturen möglichst gut mit den Ausgangsproportionen aus der Einstellung „Niva“ übereinstimmten. Es ist bemerkenswert, dass diese Maße – die X-Höhe, die H-Höhe und die Schaftbreite – bis zum Abschluss des Projekts unverändert blieben, während die Markierungen der Ober- und Unterlängen mehrmals geändert wurden. 

Dies lässt sich dadurch erklären, dass der Rhythmus der Schrift und der Gesamteindruck ihrer Proportionen nicht schwer zu erfassen sind, während die Kerne oft schlecht gedruckt sind oder die Linie von der Grundlinie abweicht, was eine Einschätzung ihrer Höhe erschwert. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Der Höhenunterschied zwischen Ober- und Unterlängen 
Die Entstehung von TT Marxiana
Eine frühe Iteration der Arbeit an den Antiqua-Konturen

Vom ersten Tag an war uns klar, dass die Serifen als Eckkomponenten angelegt werden mussten. Diese Lösung ersparte uns endlose Bearbeitungen der immer gleichen Elemente in der Schrift. Im Grunde genommen wurde jede Serife in der Schrift als Komponente erstellt, so dass wir, wenn wir uns entschlossen, die Serifenform erneut zu ändern, nicht jede einzelne Glyphe bearbeiten mussten, sondern nur die Glyphe mit der Eckkomponente. 

Zunächst dachten wir, dass es ausreichen würde, die beiden Eckkomponenten aus den beiden grundlegenden und am häufigsten vorkommenden Serifen zu erstellen, nämlich der großen Serife für die Großbuchstaben und der kleineren Serife für die Kleinbuchstaben. In der Praxis stellte sich heraus, dass wir mit den beiden Serifenarten nicht auskamen, und so wurden der Schrift weitere Serifen unterschiedlicher Art und Größe hinzugefügt. Außerdem beschlossen wir, Eckkomponenten für andere Merkmale und sich wiederholende Elemente in der Schrift zu schaffen, zum Beispiel für die Klammern, von denen es viele gab. Und da wir das Gefühl des alten Drucks mit seinen typischen Punktzuwächsen, Flutungen und Verformungen bewahren mussten, hatten wir am Ende 20 verschiedene Eckkomponenten in dieser Schrift. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Erstellen von Serifen mit Eckkomponenten

Es stellte sich heraus, dass das Zeichnen einer Schrift auf der Grundlage der gescannten Seiten einer hundert Jahre alten Zeitschrift eine sehr schwierige Aufgabe ist. Tatsächlich ist eine solche Rekonstruktion einer archäologischen Ausgrabung oder der Entschlüsselung eines komplizierten Codes sehr ähnlich – und all dieser Aufwand ist nur nötig, um zu verstehen, welche Schritte unternommen werden müssen, damit eine Schrift nicht irgendeine Antiqua wird, sondern die sehr spezifische und präzise Antiqua aus der Zeitschrift „Niva“. 

Außerdem sahen dieselben Zeichen aufgrund der drucktechnischen Besonderheiten in der alten Zeitschriftenfassung völlig anders aus, was die Aufgabe noch komplizierter machte. An einigen Stellen war nicht genügend Farbe vorhanden, und der Bezugsbuchstabe war schlecht und zu dünn gedruckt. In anderen Fällen war mehr Tinte als nötig vorhanden und der Brief war überschwemmt. Es war also eine wichtige Aufgabe für uns, diesen Hauch von typografischem Druck zu bewahren, aber gleichzeitig die verbindende Logik und den Charakter der Punktgewinne zu entschlüsseln, damit die Schrift einen organischen und einheitlichen, aber dennoch lebendigen Eindruck macht. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Mehrere Satzvarianten desselben Buchstabens „a“ 

Da einige lateinische Buchstaben in der Zeitschrift fehlten, haben wir uns beim Zeichnen auf die Schriftkataloge des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts bezogen. Wir interessierten uns vor allem für die lateinischen Buchstaben, da es in „Niva“ nicht viel davon gab. So wurden z. B. die Optionen für die deutschen Buchstaben zunächst anhand einer Katalogreferenz gezeichnet, die aber im Laufe der anschließenden Bearbeitung in ihrer Form charakteristischer für unsere Schrift geworden ist. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Suche nach der Form des Buchstabens „a“ 
Die Entstehung von TT Marxiana
Auf der Suche nach der Form des “scharfen S” / ß 

So speziell dieses Projekt auch sein mochte, wir kehrten immer wieder zu dem Prozess der Schriftentstehung zurück, wie wir ihn kennen: nämlich die Schrift als ein System zu betrachten, in dem alle Zeichen nach bestimmten Gesetzen und Regeln leben und interagieren. Wenn es um die Frage ging, wie der Kontrast am besten eingestellt werden sollte oder wie die Überhänge aussehen sollten, haben wir die Entscheidung auf der Grundlage unserer bisherigen Erfahrungen getroffen. 

Aber auch hier warteten Überraschungen und Entdeckungen auf uns. Als wir endlich die Konturen und Proportionen gefunden hatten, mit denen wir zufrieden waren, stellten wir fest, dass es bei der Gestaltung der neuen Figuren zu Abweichungen gegenüber dem ursprünglichen Entwurf kam. Die Änderungen an diesen Zeichen führten zu weiteren Bearbeitungen, und so wurde die gesamte Schrift noch einmal erheblich überarbeitet. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Vergleich der frühen Version der Schrift mit dem ursprünglichen Satz 

Am schwierigsten war es, mit runden Zeichen zu arbeiten. Wir hatten die Breite der Horizontalen in ihnen mehrfach korrigiert, ebenso wie die Größe des Überschwungs und die Breite und Tiefe der Verbindungen. Es war unmöglich, ein einziges Maß für die schmalen Elemente zu wählen und es konstant zu halten. Wir mussten die Zeichenbreiten ständig ausgleichen, damit der Satz erstens homogen ist und zweitens optisch zur Zeitschriftenschrift passt. 

Besonderes Augenmerk legten wir auf die Schalen im Satz, da wir ihren ursprünglichen Stil so gut wie möglich wiedergeben wollten. Um dies zu erreichen, haben wir die schwer zu erfassenden Zeichenparameter wie Quadratizität, Längung, Rautenförmigkeit und Rundung der Schalen genau beobachtet und korrigiert. 

Häufig hatten wir Tropfen an den Strichenden bearbeitet, da die Tropfen im Gegensatz zu Serifen keine Eckbestandteile waren und für jedes Zeichen einzeln gezeichnet wurden. Wenn wir uns die ursprüngliche Einstellung ansehen, können wir feststellen, dass die meisten Tropfen der Zeichen unterschiedlich sind. Das liegt daran, dass diese Elemente am anfälligsten für die Unregelmäßigkeiten des alten typografischen Drucks waren. Es war uns wichtig, die Lebendigkeit und Dynamik der Tropfen zu erhalten und sie gleichzeitig zu vereinheitlichen und ihre Größe zu standardisieren, um die Homogenität des Satzes zu erhöhen. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Unterschiedlich große Tropfen in den Buchstaben „а“, „з“, „к“, „с“ 

Trotz all der sorgfältigen Arbeit waren wir unangenehm überrascht, als wir begannen, die Schrift in der Umgebung zu testen und sie mit den Referenzseiten von „Niva“ zu vergleichen. Ja, wir haben zwar eine schmale Text-Antiqua aus dem Ende des 19. Jahrhunderts geschaffen, aber es handelt sich nicht um die Schriftart der Zeitschrift „Niva“. Wir mussten uns jedes einzelne Zeichen der Schrift ansehen und analysieren, um zu verstehen, woher dieses andere Aussehen und Gefühl der Schrift kam. 

Wir vergrößerten die Überhänge in den runden Zeichen, machten sie noch spitzer, gingen noch einmal über die Tropfen und änderten die Form der Schwänze in а, к und anderen Buchstaben. Obwohl sie auf dem Bildschirm und im Druck gut aussahen, wirkten die Fugen im Vergleich zu „Niva“ zu dunkel und mussten überdacht und neu gezeichnet werden. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Änderungen an der Tiefe und Dicke des Zuflusses im Buchstaben „p“  

Als wir die Arbeit an den Hauptkonturen abgeschlossen hatten, beschlossen wir, der Schrift einen alternativen Satz von Buchstaben hinzuzufügen, die Druckfehler imitieren. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Alternativer stilistischer Satz, der Druckfehler imitiert 

Dank der Arbeit an der Antiqua konnten wir enorme Erfahrungen sammeln und uns Fähigkeiten aneignen, die wir später bei der Arbeit an den anderen drei Schriften der Schriftfamilie TT Marxiana nutzen konnten. 

8. Zeichnung der Antiqua Italic 

Wir baten unseren entfernten Kollegen, die Antiqua Italic zu zeichnen. Wir gaben ihm alle Scans und die fertige Antiqua als Referenz für die Grundmaße. 

Der Arbeitsprozess bestand aus mehreren Schritten: Zeichnen der Grundzeichen AOH, aoxiu und deren Validierung; Zeichnen der HANDGLOVES und НОБЕЛЬФАЙК, die wir alle so gut kennen, und Zeichnen der gesamten Zeichenkomposition, mehrere Zeichen auf einmal. Wir haben das Endergebnis etwas später erreicht als ursprünglich geplant. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Einige Anmerkungen und Änderungen zum kursiven Entwurf 

Da wir den lateinischen Kleinbuchstaben „k“ nur einmal in der Zeitschrift gefunden haben und er dem kyrillischen „к“ verdächtig ähnlich sah, beschlossen wir, ein alternatives lateinisches „k“ in die Schrift einzufügen, das dem heutigen Benutzer vertrauter erscheint. 

Die Entstehung von TT Marxiana

Die alternative Version des lateinischen Buchstabens „k“ 

In der ersten Phase des Tests und des Vergleichs mit der Einstellung der Zeitschrift „Niva“ bearbeiteten wir die Konturen, druckten sie aus und betrachteten die Ergebnisse. Dann bearbeiteten wir die Konturen, druckten sie aus und sahen sie uns erneut an, und so ging es immer weiter. Nach der Bearbeitung der Konturen haben wir alle Serifen korrigiert und die Maße eingestellt. Als Ergebnis können wir mit Sicherheit sagen, dass die Antiqua Italic sich gut in die Umgebung einfügt und eine gute Ergänzung zur Antiqua ist. 

9. Zeichnung der Grotesque

Der Hauptcharakter der Groteske wurde bereits in der ersten Iteration des Projekts mit dem Grafik-Editor gezeichnet, und auch bei diesem Prozess gab es viele Probleme, die denen ähnelten, die wir oben im Abschnitt über die Antiqua beschrieben haben. Es stellte sich heraus, dass die Zeitschrift „Niva“ die gleiche Groteske verwendete, und wir mussten sie nur noch fertigstellen und polieren. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Erstellen von Rundungen in der Grotesque mit Eckkomponenten 

Wenn Sie sich die Grotesque in „Niva“ im Großformat ansehen, fällt Ihnen vielleicht auf, dass die Schrift nicht für eine so ausgeprägte Rundung gedacht war. In kleineren Schriftgraden würde die Punktvergrößerung jedoch stattfinden und die Zeichen würden praller werden. Da wir von Anfang an darauf bedacht waren, die Druckfehler zu erhalten, haben wir diese Details so belassen, wie sie waren. 

Die Zeichnung der Grotesque ließ uns ein wenig Unbehagen hinsichtlich ihrer Mobilität empfinden, da sie sich stark von den modernen serifenlosen Schriften unterscheidet, an die jeder gewöhnt ist. Manchmal hatten wir den Eindruck, dass wir sie ein wenig zähmen wollten, aber als wir sie in der Umgebung testeten, sahen wir, dass die Grotesk gut aussah und sehr harmonisch war. 

Der letzte Schliff bei der Arbeit an der Grotesque war die Fertigstellung der Breite der Großbuchstaben, da sie kühner wirkten als die Kleinbuchstaben. Wir mussten die Breite der Großbuchstaben ein wenig verringern, konnten sie aber nicht ganz entfernen, da die Großbuchstaben in der Referenzzeitschrift ebenfalls etwas kräftiger aussahen. 

Dies war eine weitere Entscheidung zugunsten der Historizität, die wir bei der Arbeit an TT Marxiana getroffen haben. Bei all unseren Projekten streben wir nach dem perfekten Ergebnis – und hier war das perfekte Ergebnis der unvollkommene historische Look. 

Die Entstehung von TT Marxiana

Unterschiede in der Dicke von Groß- und Kleinbuchstaben

10. Zeichnung der Elzevir

Die Elzevir wurde in der Zeitschrift als Überschriftenschrift in Großbuchstaben verwendet und unterschied sich daher von anderen Schriften der Familie durch ihre präziseren Formen, die weniger von der Druckverformung betroffen waren. Die Größe der Klein- und Großbuchstaben in der Elzevir ist die gleiche wie in der Antiqua, aber sie ist eine leichtere Schrift und hat im Gegensatz zur Antiqua und der Grotesque viele spitze Winkel. 

Wie bei der Antiqua begannen wir auch bei der Elzevir mit dem Zeichnen der Buchstaben auf den gescannten Magazinseiten. Wir studierten die Proportionen der Buchstaben und wählten die Schaftbreiten aus, aber auch hier waren wir mit dem kontroversen Thema der Serifenformen konfrontiert. In den Referenzscans waren die Serifen unscharf, so dass sie sowohl als abgerundete Formen als auch als absolut gerade Elemente interpretiert werden konnten. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Unterschied zwischen klaren Buchstabenformen und unscharfen Serifenkonturen 

In der allerersten Phase der Arbeit an der Elzevir gestalteten wir die Serifen in einer trapezförmigen Form mit spitzen, nicht abgerundeten Winkeln. Diese Serifen verliehen der Schrift ein sauberes Aussehen, aber wir hatten das Gefühl, dass sie nicht zu den anderen Buchstabenelementen passten, vor allem nicht zu den runden Zeichen, und dass sie generell nicht zu den Zeitschriftenreferenzen passten. 

Wir beschlossen, die Serifen schmaler zu machen und sie mit kleinen Rundungen zu versehen. Sie wurden auch in alle Striche eingebettet und wurden zum grundlegenden Stilelement der Schrift. 

Die Entstehung von TT Marxiana

Auf der Suche nach der Masse und Form der Serifen in der Elzevir 

Während die Buchstaben a, c, f, r und y in der Antiqua Tropfen sind, können diese Endungen in der Elzevir nicht als Tropfen bezeichnet werden. Der Grund dafür ist, dass diese Elemente im Gegensatz zu den Tropfen spitze Enden haben – wir nannten sie säbelförmige Tropfen. Wir haben viel Zeit darauf verwendet, die Form dieser Elemente zu finden und zu schärfen: Beim Zeichnen mussten wir ein Gleichgewicht zwischen der Schärfe der von uns geschaffenen Form und der Beibehaltung des Gefühls des typografischen Drucks in der ursprünglichen Umgebung finden. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Auf der Suche nach der Form des säbelförmigen Tropfens 

Obwohl die Elzevir in „Niva“ sauberer aussieht als andere Schriften, gibt es auch viele ihrer Formen. So variieren die Tropfen in den Buchstaben von sehr plump bis fast „skelettartig“. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Formenvielfalt des Buchstabens „а“ in der Elzevir 

Außerdem konnte man beim Durchblättern des Magazins verschiedene Formen der Buchstaben finden, zum Beispiel des Buchstabens м. Um solche Artefakte zu erhalten, haben wir stilistische Alternativen geschaffen. Es gab auch Schrägstriche in der Schrift, die ohne erkennbare Logik überall platziert wurden. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Zwei verschiedene Formen des Buchstabens „м“ in einer Zeile 

Eines der merkwürdigen Merkmale unserer Elzevir sind die Schrägstriche in Großbuchstaben. Darüber hinaus haben wir für einige Buchstaben auch alternative Formen erstellt. Wenn diese Funktion aktiviert ist, ändert sich bei einigen Buchstaben der Balken in einen Winkel, wie z. B. bei den Buchstaben Аа. 

Die Entstehung von TT Marxiana

Verwendung des alternativen Buchstabens „О“ und von Kapitälchen in einer Überschrift 

Alle Schrägstriche in Elzevir lassen sich in vier Gruppen einteilen: Schrägstriche für runde Buchstaben ОСSUЭЗ; Schrägstriche, die den Stamm in den Buchstaben HEDFP usw. verlängern; Schrägstriche als Verlängerung der Diagonalen in AVXM usw.; und Schrägstriche in RКЯ, bei denen der Schenkel des Buchstabens zum Schrägstrich wird. In einigen Fällen führte die Hinzufügung eines Schrägstrichs zu einer Änderung des Graphems des Buchstabens, wie z. B. beim Buchstaben B.

Die Entstehung von TT Marxiana
Buchstabe „В“ und seine alternative geschwärzte Version 

Der alternative Satz mit Schrägstrichen wird für die Eingabe der Anfangsbuchstaben von Wörtern benötigt, genau wie es in der Zeitschrift gemacht wurde. 

Die Entstehung von TT Marxiana

Ein Beispiel für die Verwendung der alternativen Buchstaben „M“ und „s 

Da die Kapitälchen in Elzevir nur in den ersten Ausgaben des Magazins vorhanden waren, mussten wir alle Konturen und Proportionen korrigieren, damit die Schrift einheitlich und harmonisch aussieht. Bei der Bearbeitung stellten wir fest, dass die Gewichte der Serifen in Kapitälchen kleiner sind als in anderen Fällen und dass die Breite der Zeichen nicht mit unserem etablierten System übereinstimmt. 

Wir haben alle Unstimmigkeiten korrigiert oder alternative Formen für sie gefunden. Darüber hinaus gab es weitere, offensichtlichere Unstimmigkeiten in der Schrift. So gab es beispielsweise bei den Buchstaben К und З in Kapitälchen die üblichen Tropfen am Ende der Striche, während die Tropfen in der Hauptschrift eine eigentümliche säbelartige Form hatten. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Drei Arten von Sätzen: Großbuchstaben, Kleinbuchstaben und Kleinbuchstaben 

Nach der visuellen Inspektion und geringfügigen Änderungen an Konturen und Metriken erhielt die Schrift ihr beeindruckendes Aussehen. Damit war der Hauptteil der Arbeit an den Konturen im Projekt feierlich abgeschlossen. 

11. Kerning 

Um ehrlich zu sein, dachten wir zunächst daran, den Schriften der TT Marxiana-Familie überhaupt kein Kerning hinzuzufügen. Das lag daran, dass es bei den damaligen Metallic-Schriften nur begrenzte Möglichkeiten für eine obligatorische Kompensation gab. So war der Text in den Originaldrucken manchmal entweder zu dicht oder zu zerstreut. 

Einerseits war es für uns sehr verlockend, diesen Effekt in TT Marxiana nachzubilden. Andererseits war uns auch klar, dass dies nach den heutigen Qualitätskriterien wie ein Textfehler aussehen würde, denn auch in alten Fassungen sehen diese Lücken nicht sehr ansprechend aus. 

Da wir das Projekt von Anfang an sehr ernst genommen und mit großem Respekt behandelt haben, haben wir versucht, eine eigene Kerning-Methode zu entwickeln, die speziell für TT Marxiana entwickelt wurde. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Kerning-Prüfung

Als erstes haben wir die Kerning-Klassen erstellt. Dabei handelt es sich um Gruppen von Zeichen, bei denen das erste Zeichen für das Kerning-Paar mit anderen Zeichen festgelegt wird und diese anderen Zeichen das Kerning des ersten Zeichens „erben“. Hier ist ein typisches Beispiel für eine Kerning-Klasse: а‘ à á â ã ä å ā ă ą. In einer solchen Klasse wird das Kerning für den ersten lateinischen Buchstaben a durchgeführt, und für die restlichen Zeichen gilt dasselbe Kerning. 

Bei der Arbeit am Kerning haben wir separate Klassen für das gesamte kyrillische und lateinische Alphabet, einschließlich der diakritischen Zeichen, erstellt. Die interessantesten Klassen wurden für Nicht-Buchstaben-Zeichen erstellt: Die Klasse _bottom enthält zum Beispiel den Punkt, das Komma, die Auslassungszeichen und die Anführungszeichen mit umgekehrtem Komma. Die Klasse _middle enthält den Bindestrich, em dash, long dash, und die Klasse _top enthält alle oberen Anführungszeichen. Wir hatten auch Klassen für kyrillische eckige Anführungszeichen und Klammern in den Schriftarten der Familie erstellt (alle drei Arten in einer Klasse). 

Danach ging es an die lange Phase der manuellen Kerning-Erstellung, die viel Ausdauer erforderte. Für den lateinischen Großbuchstabensatz haben wir die Paare AA bis ZZ und für die Kleinbuchstaben die Paare aa bis zz unterschnitten. Für das kyrillische Alphabet haben wir die Paare АА bis ЯЯ sowie die Paare аа-яя für die Kleinbuchstaben unterschnitten. Wir haben auch separate Sätze von Kerning-Paaren für Paare aus Groß- und Kleinbuchstaben erstellt, wie sie in Namen oder ersten Wörtern in einem Satz vorkommen können. Für das kyrillische Alphabet war dies Аа-Яя, und das lateinische Alphabet hatte Aa-Zz. Auf die gleiche Weise wurde in Elzevir das Kerning für Kapitälchen durchgeführt. Darüber hinaus haben wir auch das Kerning für Zahlen eingerichtet – in jeder Schriftart für alle Paare von 00 bis 99. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Kerning von Großbuchstaben mit Klammern

Zu guter Letzt fehlten uns nur noch die Kombinationen aus Sonderzeichen und Textzeichen. Also wurden alle Klassen von Sonderzeichen zusammen mit dem Rest unterschnitten: X, X., -X, X-, ‚X, X‘, (X, X), „X, X“ (ersetzen Sie hier X durch jeden lateinischen Groß- und Kleinbuchstaben, jeden kyrillischen Groß- und Kleinbuchstaben, jeden lateinischen Kleinbuchstaben, jeden kyrillischen Kleinbuchstaben und alle Ziffern, einschließlich der Ziffern alten Stils). 

Insgesamt gab es über 1000 Unterschneidungspaare in der Grotesk und über 1300 Unterschneidungspaare in der Antiqua. 

12. Dekorative Elemente der Schrift 

Zunächst wurden die dekorativen Elemente (Randeckenstümpfe) der umgekehrten Grotesque sortiert und logisch gruppiert. Sie wurden nun in der Zeichentabelle der Schrift wie folgt platziert: oberes linkes, oberes rechtes, unteres linkes und unteres rechtes Element des vierteiligen Inschriftenrahmens. Diese Randeckenstummel werden verwendet, wenn die umgekehrte Schrift in zwei Zeilen gesetzt wird. In einem solchen Fall muss der Benutzer die Zeilen- und Buchstabenabstände manuell einstellen, damit das Textfeld einheitlich aussieht. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Randstümpfe für den zweizeiligen Umkehrsatz 

Für die einzeilige Umkehrschrift haben wir die linken und rechten Randstummel als ein Paar gruppiert. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Randstummel für die einzeilige Umkehrschrift 

Die OpenType-Features in unseren Schriften folgen einem bestimmten Standard und sind in allen TT Marxiana-Schriften enthalten. Diese Merkmale sind CASE, ORDN, FRAC, SUPS, SINF, NUMR, DNOM, TNUM, ONUM, SALT, SS01-SS05, LOCL, LIGA, CALT. Die OpenType-Funktionen SALT und SS01 sind Duplikate: Bei der Verwendung von SALT (oder SS01) in der Grotesk wird der Standardtext unabhängig von seiner Groß- und Kleinschreibung in den umgekehrten Text geändert, der nur Großbuchstaben enthält. In der Antiqua schalten diese beiden Funktionen die alternativen Zeichen mit Punktverstärkung nach. 

Die Entstehung von TT Marxiana
 
Stilistische Alternativen in der Antiqua 

Wir haben auch die Zierelemente der Antiqua sortiert, um die Suche nach den benötigten Rahmenelementen zu erleichtern. Um den oberen Teil des Rahmens allein mit dem Instrument ‚Text‘ setzen zu können, haben wir außerdem rechte Rahmenecken für Fälle hinzugefügt, in denen dieses Element die linke Ecke spiegelt. 

Die Entstehung von TT Marxiana

Vielfalt der Rahmen in der Antiqua

Beim Testen der Rahmen in grafischen Editoren sind wir auf zwei Rahmentypen gestoßen, deren Eckelemente nicht vollständig symmetrisch waren. Wir haben dieses Problem gelöst, indem wir die fehlenden Details hinzugefügt haben. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Änderung der Rahmen nach dem Testen 

Beim Testen der Schriftarten stießen wir auf eine Reihe interessanter Probleme. Zum Beispiel wird im Web oft das nicht umbrechende Leerzeichen anstelle des üblichen Leerzeichens verwendet, so dass wir dies bei der Codierung der Funktion berücksichtigen mussten. Wir haben es so eingerichtet, dass in der umgekehrten Schrift mehrere aufeinander folgende Leerzeichen eingegeben werden können, die alle in das erforderliche schwarze Leerzeichen umgewandelt werden. 

Wir waren auch auf das Problem gestoßen, die Schrift im .otf-Format zu exportieren, wenn die Funktion Überlappung entfernen aktiviert war. Wie wir herausfanden, gab es ein dekoratives Element, das etwa zehntausend Einheiten breit war, aber das Skript kann nur 8191 Einheiten verarbeiten. Also mussten wir diese Glyphe mit Hilfe eines benutzerdefinierten Parameters ausschließen. 

13. Vorrevolutionäre Rechtschreibung 

Die ungewöhnlichste OpenType-Funktion der Schriftfamilie TT Marxiana ist die Umwandlung der modernen Schreibweise in die Norm vor 1917. Diese Funktion ist eher experimentell und dekorativ, da es unmöglich ist, alle Wörter, bei denen eine Ersetzung stattfindet, in die Schriftart aufzunehmen, ohne ihre Größe und Entwicklungszeit zu beeinträchtigen. 

Für diese Funktion gibt es viele kontextbezogene Alternativen, aber da wir bereits die CALT-Funktion verwendet hatten, beschlossen wir, diesen Code in den SS02-Stilsatz aufzunehmen. 

Um die Regeln für die vorrevolutionäre Rechtschreibung zu erlernen, nutzten wir verschiedene Quellen, wie einen Artikel des Edutainment-Portals arzamas.academy Какъ писать въ старой орѳографіи? und einen Wikipedia-Eintrag. Um einige der Wörter zu testen, haben wir die Seite slavenica.com herangezogen. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Aktivierung der vorrevolutionären Schreibweise 

Zunächst haben wir die Alternativen für die Ausnahmen skizziert: ‚ф‘ zu ‚ѳ‘ (fita); ‚и‘ vor einem Vokal zu ‚i‘ (dezimal i); verschiedene Ersetzungen von ‚е‘ zu ‚ѣ‘ (yat). Da die Ausnahmen mit „ѵ“ (izhitsa) sehr selten sind, haben wir sie nicht berücksichtigt. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Vergleich der modernen und der vorrevolutionären Rechtschreibung 

Dann haben wir Substitutionen in den Präfixen ‚рас- (ras-)‘, ‚ис- (is-)‘, ‚вос- (vos-)‘, ‚бес- (bes-)‘, ‚черес- (cheres-)‘ vorgenommen, die in der vorreformatorischen Fassung mit einem -з- (z) geschrieben wurden. Um das ‚е‘ durch das ‚ѣ‘ (yat) zu ersetzen, haben wir alle Ausnahmewörter in den in der arzamas.academy veröffentlichten Gedichten gefunden, ihre grammatikalischen Wurzeln definiert und mögliche Buchstabenvariationen betrachtet, die der Wurzel in verschiedenen Zeitformen und grammatikalischen Fällen folgen. Wir haben auch die Groß- und Kleinschreibung eines bestimmten Wortes berücksichtigt. 

Außerdem kodierten wir die häufigen Adverbien, Pronomen und Präpositionen mit „ѣ“ (yat), dem Suffix „-ейш- (-yeish-)“ (bedeutet Superlativ bei Adjektiven und Partizipien) sowie die Endungen „-еть (-yet‘)“ und „-еться (-yetsya)“. Bei den Wörtern, die auf „-него (-nego)“ und „-ого (-ogo)“ enden, haben wir die Ersetzungen „-няго (-nyago)“ und „-аго (ago)“ festgelegt. Wir mussten einige der Regeln für Endungen und Suffixe opfern und haben sie nicht aufgenommen, um nicht unendlich viele Ausnahmen festzulegen – schließlich war es unsere Aufgabe, eine Schriftart und kein maschinelles Übersetzungssystem zu erstellen. 

14. Hinweis

Wie bei all unseren anderen zeitgenössischen Schriften haben wir auch bei der TT Marxiana versucht, die höchste Qualität der Andeutung zu erreichen. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Der Prozess der Andeutung von Figuren in der Schrift 

Da die Grotesk die erste Schrift in der Reihe der Hinting-Schriften war, werden wir auch die Beispiele aus dieser Schrift zeigen. Zunächst haben wir den internen Weißraum der Zeichen wiederhergestellt. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Vergleich der Zeichen vor und nach dem Hinting 

Dann haben wir einige der Konturen wiederhergestellt. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Vergleich der Zeichen vor und nach dem Hinting 

Wir haben die Breite der Wortstämme in der gleichen Glyphe und in allen Glyphen synchronisiert. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Vergleich der Zeichen vor und nach dem Hinting

Außerdem haben wir Ausreißer eliminiert und die Zeichenhöhen wiederhergestellt, und natürlich haben wir auch die diakritischen Überlagerungen korrigiert. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Vergleich der Zeichen vor und nach dem Hinting 
Die Entstehung von TT Marxiana
Vergleich der Textblöcke vor und nach dem Hinting 

15. Schriftarten-Test

Alle Tests der TT Marxiana können in mehrere Phasen unterteilt werden: 

– Bearbeitung der Glyphenkomposition bei der Kodierung und Prüfung der OpenType-Funktionen 

– Testen der OpenType-Funktionen in verschiedenen Programmen 

– Testen der Andeutungen in verschiedenen Größen 

– Vornahme kleiner Änderungen in Font Info 

– Bearbeitung und Hinzufügen von Kerning-Paaren 

– Bearbeitung der vorrevolutionären Rechtschreibung durch Hinzufügen von Hilfsligaturen und Neuschreiben des Funktionscodes. 

Beim Testen fügten wir die meisten neuen Glyphen in die Elzevir ein. Dies waren zum Beispiel tabellarische Figuren, alternative „s „s mit einem diakritischen Zeichen, alle diakritischen Glyphen für den SS01-Stilsatz, der Schwungbuchstaben enthält, und die „A „s in Kapitälchen. Der Einfachheit halber sind alle neuen Zeichen rosa markiert und werden in den Merkmalscode eingetragen. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Änderung der Zeichenkomposition in der Elzevir nach dem Testen 

Wir haben die OpenType-Funktionen hauptsächlich in Grafikeditoren getestet. Dazu haben wir für jede Schrift aus der TT Marxiana-Familie eine Vorlage erstellt, die alle möglichen Kombinationen von aktivierten Funktionen zeigt. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Testen der OpenType-Funktionen in Grafik-Editoren 

Einer der wichtigsten Punkte beim Testen ist die Überprüfung der Hinting-Funktion. Zusätzlich zu unseren eigenen Hinting-Testinstrumenten haben wir auch die Website serpentype.ru verwendet. Auf der Registerkarte Hinting haben wir alle Unicode-Glyphen für jede verfügbare Größe von 48 bis 12 Pixel hinzugefügt. Als nächstes haben wir uns jedes Zeichen genau angesehen, um zu sehen, ob es irgendwelche Mängel gibt, und wenn wir welche gefunden haben, haben wir diese an unseren Programmierer geschickt, damit er das Hinting korrigiert. Danach sahen wir uns die korrigierten Zeichen erneut an und überprüften auch die Zeichen, die mit Funktionen aktiviert waren. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Identifizierte Hinting-Fehler 

Gleichzeitig beauftragten wir alle unsere Kollegen, die Schrift zu testen. Dabei fanden wir weitere Mängel, die dann auch beseitigt wurden. 

Zum Beispiel waren bei der Antiqua und der Antiqua Italic die Zeigergröße und die Bounding Box wegen sehr hoher Zierelemente unverhältnismäßig größer als die Hauptglyphen. Um dieses Problem zu lösen, mussten wir die vertikalen Teile der dekorativen Rahmenecken löschen. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Korrektur der Bounding Box 

Wir haben auch die Unterschneidungsgruppen überprüft und bearbeitet und mehrere neue Unterschneidungspaare hinzugefügt. 

Als letztes mussten wir das Funktionsprinzip der vorrevolutionären Schreibweise im Stilset SS02 teilweise ändern. Ursprünglich kodierten wir die „eins zu viele“-Substitution in dem Merkmal, um das harte Zeichen zu den Wörtern hinzuzufügen, die mit einem Konsonanten enden. Allerdings funktionierte diese Ersetzung in den Adobe-Programmen nicht „out of the box“. Um sie zu aktivieren, musste der Benutzer zu den Einstellungen gehen, ein Häkchen setzen und dann im Bedienfeld „Absatz“ den Verknüpfungstyp ändern – und erst dann funktionierte die Funktion richtig. 

Wir wollten unseren Benutzern das Leben leichter machen und fügten jeder Schriftart der Familie zusätzliche Ligaturen verschiedener Typen hinzu.  

Diese Ligaturtypen waren „Großbuchstaben-Konsonant + Großbuchstaben-Hartzeichen“, „Großbuchstaben-Konsonant + Kleinbuchstaben-Hartzeichen“, „Kleinbuchstaben-Konsonant + Kleinbuchstaben-Hartzeichen“, und die Elzevir hatte auch das „Großbuchstaben-Konsonant + Kleinbuchstaben-Hartzeichen“. Insgesamt haben wir etwa 298 zusätzliche Ligaturen in unsere vier Schriftarten aufgenommen. 

Wir haben auch den Code der Funktion erheblich überarbeitet und verwenden jetzt anstelle der „eins zu vielen“ die „eins zu eins“ Ersetzungen, wodurch die Funktion in allen Programmen ohne zusätzliche Schritte gleich funktioniert. 

16. Ergebnisse des Projekts

Das Projekt TT Marxiana wurde im Sommer 2018 gestartet und unterschied sich von Anfang an von den traditionellen TypeType-Projekten, da wir die historische Identität der Schrift bewahren wollten. Da wir noch nie zuvor eine Schrift anhand historischer Papierreferenzen und mit so viel Liebe zum Detail rekonstruiert haben, haben wir zwei Jahre gebraucht, um das Projekt abzuschließen. 

Die Entstehung von TT Marxiana
TT Marxiana Antiqua, Antiqua Italic, Grotesque und Elzevir 

Bei der Arbeit daran haben wir viel gelernt und sogar einige der Arbeitsabläufe in unserem Studio überarbeitet. Wir hoffen, Sie hatten viel Spaß beim Lesen dieser Entstehungsgeschichte. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Eine Auswahl von Instagram-Stories, die die Entstehung der Schrift zeigen 

Wir würden uns freuen, Ihre Meinung zu erfahren, Ihre Fragen zu beantworten oder Vorschläge zu erhalten, was das Thema unseres neuen Artikels sein sollte. 

Die Entstehung von TT Marxiana
Das TT Marxiana Projekt in Zahlen 

TT Marxiana-Team 

Ein Team von sieben Personen arbeitete an der Erstellung der TT Marxiana-Schriftfamilie, darunter Schriftdesigner, Schrifttechniker und Manager. Die vollständige Liste der Projektteilnehmer: 

Ivan Gladkikh — technical director

Yulia Gonina — project manager

Marina Khodak — art director, lead type designer

Anna Tikhonova — lead type designer

Nadyr Ralhimov — type designer

Victor Rubenko — technical engineer, programmer, hinting specialist and just a villain

Yuri Nakonechny — technical engineer, debug tester

TT Marxiana – nützliche Links

PDF-Muster | Grafische Präsentation | Try&Buy TT Marxiana

Kontakt

Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns unter [email protected] und wir werden Ihnen gerne weiterhelfen.

Neueste Publikationen

Die Top 10 Typografie-Trends für 2024

Die Top 10 Typografie-Trends für 2024

Willst du deine Typografie auf dem neuesten Stand halten und wirklich inspirierende Projekte gestalten? Die Experten und Designer des TypeType-Schriftstudios freuen sich, in diesem Artikel die wichtigsten Schrifttrends für 2024 mit dir zu teilen. Bleib im Trend!

Mehr erfahren
15+ Best Magazine Fonts for Perfect Editorial Designs

15+ Best Magazine Fonts for Perfect Editorial Designs

Magazines are a perfect backdrop for typography to express all its dimensions. Fonts, in this case, not only communicate information but also directly influence the design. They deliver the magazine’s message, reflecting its values and ideas. In this article, we discuss how to choose the best magazine font and compile a list of 15 relevant options for editorial designs on various themes.

Mehr erfahren
UniversiTTy: Lesson 9. Uppercase Characters. Detailed Contour Refinement

UniversiTTy: Lesson 9. Uppercase Characters. Detailed Contour Refinement

Welcome to the ninth lesson of our «UniversiTTy»! In this series, we guide you through the process of font design step by step. The font is a cohesive visual system. This can be seen on all levels: global (font type, weight, proportions, contrast, general forms) and at lower scales that encompass all graphic choices in individual characters. Let’s find out together how visual details influence the overall perception of fonts.

Mehr erfahren

Mehr erfahren

Die Entstehung der TT Interphases

Die Entstehung der TT Interphases

Wir haben uns entschlossen, Ihnen die Entstehung der komplexen Schriftfamilie TT Interphases in einem unabhängigen Schriftstudio zu erzählen. Wir hoffen, dass Ihnen unsere Geschichte gefällt und Sie etwas Interessantes und Neues entdecken.

Mehr erfahren